Louise Oakes, 1983 in England geboren, erwarb 2006 einen Doppelabschluss mit erstklassiger Auszeichnung in Music Performance und Physik am Royal College of Music sowie am Imperial College in London. Am Royal College of Music studierte sie Tenorposaune bei Michael Hext, Euphonium bei Andrew Fawbert und Alt-Barock-Posaune bei Peter Bassano und Susan Addison. Louise nahm an Konzerten mit den Royal College Sinfonieorchestern und Kammerensembles teil, gestaltete Solo-Recitals und besuchte Meisterklassen von Christian Lindberg und Eric Crees. Seitdem hat sie im Bereich der Teilchenphysik an der University of Oxford eine Promotion abgeschlossen und arbeitete in Genf (CH), Chicago (USA), München und Berlin (DE). Sie spielte mit Orchestern, Kammerensembles, Brass- und Big Bands auf Tourneen u.a. in den Philippinen und Barbados, reiste quer durch Amerika und Europa und beteiligte sich an Aufführungen wie dem Festival Oudemuziek in Utrecht und dem Great American Brass Band Festival. Seit 2012 tritt sie zudem in verschiedenen Jazz- und klassischen Ensembles in Berlin auf.